Gute Jugendarbeit gibt's nicht umsonst

jhv19aLÖRRACH (gra). Die Jugendarbeit des Alemannischen Musikverbandes (AMV), der Dachorganisation von 62 Blasmusikvereinen im Kreis Lörrach, scheint finanziell für die kommenden Jahre gesichert: Vertreter der Mitgliedsvereine haben bei der Hauptversammlung am 3. November 2019 in Schlächtenhaus-Hofen (Ausrichter war der Musikverein Steinen) höheren Beiträgen diskussionslos zugestimmt. Damit ist für die Kurse und Prüfungen zu den Jungmusikerleistungsabzeichen sowie für das Verbandsjugendorchester Südbaden Winds Planungssicherheit gegeben.

jhv19bMehr als 100 Jugendliche haben vor kurzem in Zell ihre Leistungsabzeichen für bestandene Prüfungen erhalten. Insgesamt sieben Nachwuchsmusiker erreichten in diesem Jahr mit Gold sogar die höchste Stufe. „Wir können stolz sein auf unsere Jugend“, sagte denn auch Jugendleiter Thomas Schmid vor den Vereinsvertretern. Auf ein „Ausnahmejahr“, das so auch finanziell nicht wiederholt zu stemmen sei, blickte Verbandsdirigent Gordon Hein zurück. Südbaden Winds, das aktuell aus einem Pool von 62 jungen Blasmusikerinnen und -musikern schöpfen kann, beteiligte sich am Bundesmusikfest in Osnabrück und hatte vor wenigen Tagen den spanischen Komponisten José Alberto Pina als Dirigent zu Gast. Für 2020 gibt es bereits 15 Neuanmeldungen. Neben diversen Doppelkonzerten soll es kommendes Jahr unter anderem zum internationalen Jugendkapellentreffen in Ettlingen gehen. Südbaden Winds, das wurde bei der Versammlung mehrfach betont, sei längst das musikalische Aushängeschild des Verbandes.
„Die Jugendarbeit ist auf einem sehr guten Weg“, fasste AMV-Präsident Peter Hässler zusammen. Umsonst sei das aber nicht zu haben. „Wir brauchen ein bisschen mehr Geld, um den Erwartungen der Vereine entsprechen zu können und die Aktivitäten für die Zukunft finanziell abzusichern.“ Bereits bei der Versammlung im Herbst 2018 hatte Hässler angedeutet, dass die Kurse und Prüfungen chronisch unterfinanziert seien. Wie schwierig es ist, den Nachwuchs bei der Stange zu halten, wisse jeder Verein selbst, erläuterte der AMV-Präsident. Gut ausgebildete Musiker, die in Südbaden Winds ein attraktives, ergänzendes Betätigungsfeld finden, seien auch für die Vereine ein großer Rückhalt.
Mit einem Verlust von gut 300 Euro im Berichtsjahr 2018 sei die Situation zwar nicht dramatisch, konkretisierte Kassiererin Silvia Gerbode die Lage. Ein Blick auf die mittelfristige Entwicklung zeigt aber: Die Prüfungen sind seit Jahren defizitär, unter anderem wegen steigender Kosten für ein qualifiziertes Prüferteam. Auf Dauer könne das der AMV aus eigenen Mitteln nicht mehr bezahlen.
Das sah eine klare Mehrheit der Vereinsvertreter ebenso. Bei zwei Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschloss die Versammlung, die Gebühren für die Prüfungen zu den Abzeichen in Bronze und Silber um je 20 Euro anzuheben. Eine deutliche Mehrheit folgte auch dem zweiten Antrag des AMV-Präsidiums, die Pauschale „Jugendkonzert Mitgliedsvereine“, über die die Arbeit von Südbaden Winds finanziert wird, von 20 auf 50 Euro pro Verein und Jahr anzuheben.
Wahlen: Peter Hässler (Präsident), Holger Gertz (stellvertretender Präsident), Thomas Schmid (Jugendleiter); vorläufig vakant bleibt das Amt des Pressewartes, das Daniel Gramespacher nach 26 Jahre abgegeben hat.
Ehrungen: Birgit Ludin und Ralf Beckert (Verdienstnadel in Bronze des Bundes Deutscher Blasmusikverbände für zehnjährige Verbandstätigkeit) sowie Hanspeter Kummerer (BDB-Verdienstnadel in Gold für 20-jährige Verbandstätigkeit) wurden vom BDB-Vizepräsidenten und AMV-Ehrenpräsidenten Helmut Steinmann ausgezeichnet.

Die nächste Hauptversammlung des AMV ist am Sonntag, 8. November 2020, im Bezirk IV. Ausrichter in der Halle in Gersbach ist der Musikverein Harmonie Gersbach.

Mehr Fotos gibt es in der Fotogalerie.