Polenreise des VJO ist mangels Anmeldungen abgesagt

LÖRRACH. Der Alemannische Musikverband (AMV) hat die Konzertreise seines Jugendorchesters (VJO) nach Lubliniec abgesagt. Der Grund: Es gab zu wenig Anmeldungen. In den Pfingstferien hätte das VJO zum zweiten Mal nach 2012 für sechs Tage in den polnischen Partnerlandkreis des Kreises Lörrach fahren sollen.

Nachdem bis Anmeldeschluss nur ein gutes Dutzend Anmeldungen eingegangen waren, verlängerte der AMV die Frist. Doch auch das half letztlich nicht. 22 Musikerinnen und Musiker, darunter fünf Schlagzeuger, reichen nicht für eine spielfähige Besetzung eines Blasorchesters, erläutert Verbandsdirigent Joachim Wendland. Im Unterschied zu 2012 erwies sich der Reisezeitpunkt als großes Handicap. Am Interesse selbst habe es nämlich nicht gemangelt, weiß Wendland. Viele sagten aber eine Teilnahme ab, da sie kurz vor Prüfungen stehen und die Pfingstferien zur Vorbereitung nutzen. Der Verband hat dafür natürlich Verständnis. Bedauerlich ist die Absage gleichwohl, zumal organisatorisch alles auf bestem Wege war: Gemeinsam mit einem städtischen Jugendblasorchester in Lubliniec als Partner waren Konzerte, unter anderem in der Basilika von Tschenstochau, Ausflüge und Grillabende, Proben und sportliche Aktivitäten vorgesehen. Der Landkreis Lörrach hatte einen Zuschuss bewilligt, weitere finanzielle Unterstützung war durch das deutsch-polnische Jugendwerk zu erwarten. “Dass die Reise nicht zustande kommt, ist sehr schade, zumal bereits alles so gut organisiert war, und für die Freunde in Polen verständlicherweise eine große Enttäuschung", sagt AMV-Präsident Peter Hässler.