Pressemeldung BDB / Kooperation FIM Musikermedizin Uni Freiburg

PM Risikoeinschaetzung 12052020Liebe BDB-Verbands- und Vereinsverantwortliche,

liebe Musikerinnen und Musiker,

der BDB und die BDMV sind seit 2 Wochen intensiv im Gespräch mit dem Freiburger Institut für Musikermedizin FIM der Uni Freiburg (Prof. Richter, Prof. Spahn).

Beiliegende Pressemeldung über eine intensive Zusammenarbeit und eine weitere Untersuchungsreihe bezüglich des Risikos beim Musizieren eines Blasinstrumentes in der Coronakrise haben BDB und BDMV am 12. Mai veröffentlicht. Bitte leiten Sie diese auch an die Musikvereine weiter.

Da aktuell zu viel Halbwissen und Nichtwissen in der öffentlichen Wahrnehmung bezüglich „Risikoeinschätzung für Bläser“ kursiert, sind BDB und BDMV eine intensive Kooperation mit dem FIM (Uni Freiburg) eingegangen. Über diese Kooperation wollen wir wichtige Erkenntnisse sowie fundierte Aussagen über ein eventuelles Risiko beim Musizieren mit Bläsern erhalten. Dies kann die Grundlage dafür sein, politische Öffnungen und Lockerungen für die Musikvereine zu beschleunigen.

Der BDB möchte zusammen mit dem FIM Messungen in den Räumen der Akademie in Staufen durchführen. Wir tun alles, damit Sie so schnell wie möglich wieder mit abgestimmten Rahmenbedingungen in den Probe- und Spielbetrieb zurückzukehren dürfen.

Eine von vielen Voraussetzungen zur Vorbereitung einer Rückkehr in den Probebetrieb wird u.a. die Suche und Findung geeigneter großer Proberäume sein.

Wir gehen davon aus, dass über 70% aller Musikvereine einen größeren Proberaum benötigen, um einen noch zu definierenden Probe-Mindestabstand unter den Musikern zu gewährleisten.

Hierzu bitten wir Sie schon heute, mit der Gemeinde- oder Stadtverwaltung vor Ort zu sprechen, welcher größere Raum/Saal/Halle für den Probebetrieb in Frage kommt und welche regelmäßige Belegung für den Musikverein möglich sein wird. Alle Mindeststandards für Proben müssen wir mit den Fachbehörden, dem FIM entwickeln und abstimmen. Wir melden uns in absehbarer Zeit wieder bei Ihnen.

Die aktuelle Corona-Seite des BDB mit sehr vielen Unterstützungen und Hilfen http://coronakrise.notruf-verein.de “Hilfe in der Corona-Krise“ wird sehr gut angenommen. Dort finden Vereinsverantwortliche, Lehrkräfte, Kulturschaffende nicht nur die Antworten auf die häufigsten Fragen, sondern auch Arbeitshilfen und Links wie etwa zu den Antragsformularen für das Landes-Förderprogramm „Soforthilfe Corona“ oder der zuständigen IHK, sowie eine Anleitung zur Selbsthilfe.

Viele Grüße aus Staufen und bleiben Sie gesund!

Ihr

Dr. Patrick Rapp MdL

BDB-Präsident
Bund Deutscher Blasmusikverbände e.V.
Tel 07633/92313-0
Fax 07633/92313-24